Geheimratsecken: Was Männer tun können

Geheimratsecken: Was Männer tun können

Der Haarausfall über den Schläfen lässt viele Männer zu dubiosen Mitteln greifen. Doch gegen die Geheimratsecken helfen die wenigsten. FOCUS Online erklärt, welche drei Ausnahmen tatsächlich Erfolg versprechen.

  • 80 Prozent der Männer bekommen Geheimratsecken, oft schon im Alter von unter 20 Jahren.
  • Heilkräuter, Spritzen und Laser bringen die Haare kaum wieder zum Sprießen.
  • Eine Tablette, eine spezielle Lösung und die Haartransplantation sind erfolgreich – weitere Mittel werden entwickelt.

Über den Schläfen zieht sich die Haargrenze immer weiter nach hinten zurück, in der Mitte bleibt ein Haarbüschel stehen: Geheimratsecken bilden sich und werden immer größer. Für ältere Männer ist das meist kaum ein Problem. Doch gerade, wenn sich die Haare schon mit 30 oder sogar 18 Jahren zu lichten beginnen, wollen sich Männer damit selten zufrieden geben.

Ginseng, Koffein und Nikotinsäure gegen Geheimratsecken?

Mittel gegen den Haarausfall und Geheimratsecken bei Männern gibt es unzählige: Shampoos, Lotionen, Haarwässer und Tabletten. Sie enthalten unter anderem folgende Substanzen:

  • Vitamine, etwa Biotin und Nikotinsäure
  • chinesische Kräuter
  • Aloe vera
  • Koffein
  • Ginkgo biloboa
  • Kieselsäure
  • Grüner Tee
  • Spurenelemente wie Zink und Kupfer

Meist haben diese aber keinen Erfolg. Verwunderlich ist es nicht, dass Kräuter, Kaffee und Vitamine nicht helfen. „Studien beispielsweise zu Coffein als Haarwuchsmittel sind wenig aussagekräftig“, erklärt Sylvia Proske, Dermatologin und Leiterin der Haarsprechstunde am Ethianeum in Heidelberg. Denn alle diese Mittel setzen nicht an der Ursache des Haarausfalls bei Männern an. Dass die Haare lichter werden, ist nämlich meistens genetisch und hormonell bedingt (androgenetischer Haarausfall). Diese Faktoren lassen sich mit Kräutern etc. kaum beeinflussen.

Ursache für Haarausfall bei Männern

Schuld am androgenetischen Haarausfall ist Dihydrotestosteron (DHT), das der Körper aus Testosteron bildet. Es verkürzt die Wachstumsphase des Haars, die Haare werden dünner, die Haarwurzeln schrumpfen. Das kommt vor allem an den beiden Stirnseiten zum Tragen und Geheimratsecken bilden sich. In diesen Bereichen scheinen die Haarfollikel, die die Haarwurzeln umgeben, besonders empfindlich auf DHT zu reagieren.

Botoxspritzen und Laser für mehr Haare?

Wenn Vitamine und andere Haarhilfen versagen, versuchen es viele Männer mit drastischeren Methoden, etwa

  • Botoxspritzen
  • elektromagnetische Behandlung
  • Lasertherapie

Doch auch dafür gebe es keinen oder keinen ausreichenden Wirkungsnachweis, wie die Deutsche Dermatologische Gesellschaft (DDG) in ihren aktuellen Leitlinien zur Therapie der androgenetische Alopezie (AGA) vermerkt.

Minoxidil-Lösung und Schaum gegen Geheimratsecken

Gibt es also gar keine Hilfe für Männer mit Haarausfall? „Bewährt haben sich gegen androgenetische Alopezie zwei Wirkstoffe“, sagt die Expertin. Der eine ist Minoxidil. Dabei handelt es sich ursprünglich um einen Blutdrucksenker, der wegen vermehrtem Haarwachstum als Nebenwirkung auffiel.

Daraufhin testeten Forscher, ob sich der Wirkstoff als lokale, äußere Behandlung gegen Haarausfall eignet. Der Effekt sei nachweisbar. „Minoxidil gibt es als Lösung, seit Kurzem auch als Schaum. Er wird auf die Kopfhaut aufgetragen“, erklärt Proske. Einzige Nebenwirkung des rezeptfreien Produkts: Die Kopfhaut kann etwas austrocknen. Behandlungskosten: rund ein Euro pro Tag.

Prostata-Mittel Finasterid gegen Haarausfall bei Männern

Auch beim zweiten Wirkstoff handelt es sich um eine Substanz, die ursprünglich gegen eine Krankheit entwickelt wurde: Finasterid, ein Mittel gegen gutartige Prostatavergrößerung. Es hemmt DHT und weist ebenfalls Haarwachstum als Nebenwirkung auf. Finasterid gegen androgenetische Alopezie ist verschreibungspflichtig, wird jedoch nicht von den Kassen bezahlt. Die Tabletten kosten rund zwei Euro pro Tag. „Finasterid wirkt in der Prostata und kann deshalb jedoch als Nebenwirkung Libido-Verlust verursachen“, berichtet die Dermatologin.

Geheimratsecken – „Heilung“ ist nicht möglich

Beide Produkte, Minoxidil und Finasterid haben jedoch einen entscheidenden Nachteil: Sie wirken nur, so lange sie angewendet werden. „Nach dem Absetzen der Mittel fallen die Haare wieder aus“, stellt Proske klar. Haarausfall bei Männern lässt sich also nicht „heilen“.

Haartransplantation – auch Klopp hat wieder Haare auf dem Kopf

Der letzte Ausweg ist für jene, die psychisch stark unter dem lichter werdenden Haupthaar leiden, die Haartransplantation. Rechnen Sie mit rund 5000 Euro kosten – wobei die Leistung auch in diesem Fall die Kassen nicht übernehmen. Dabei werden in einem aufwendigen Verfahren vom dicht behaarten Hinterkopf kleine Hautareale mit Haaren aus der Kopfhaut herausgeschnitten. In die kahlen Hautbereiche, etwa die Geheimratsecken, stanzt der Chirurg kleine Löcher und setzt darin die entnommenen behaarten Hautteilchen ein, sie werden also sozusagen umgetopft.

Die Haartransplantation dauert mehrere Stunden und ist nicht risikofrei. Es kann zu Entzündungen und Abstoßung kommen. Wie gut es jedoch funktionieren kann, zeigen prominente Beispiele wie Jürgen Klopp, Wayne Rooney oder Christian Lindner.

Neue Hoffnung gegen Geheimratsecken

Weil jedoch so viele Männer mit Haarausfall, Geheimratsecken und Glatze zu kämpfen haben, wird weiter nach sanften, wenig invasiven und trotzdem zufriedenstellenden Lösungen gesucht. „Derzeit laufen Studien etwa zu Ultraschall-Behandlung und Thiocyanat“, berichtet die Expertin. Thiocyanat ist ein körpereigener Stoff, der sich in Studien zur Milderung von Nebenwirkungen der Krebsbehandlung bewährte – er verhindert teilweise den Haarausfall bei Chemotherapie.

Besser Glatze als Geheimratsecken

Männer, die der Haarausfall und die Geheimratsecken stören und die nicht auf chemische Hilfe oder OP setzen möchten, fühlen sich übrigens oft mit einer Kopfrasur wohler. Die Vollglatze wirkt männlich und ist modisch – und vielleicht die bessere Alternative zu Geheimratsecken und mittigen Haarresten.

Quelle: Den ganzen Artikel lesen