Ebola breitet sich in großen Kongo-Stadt als Impfstoffe ein Anliegen

Ebola breitet sich in großen Kongo-Stadt als Impfstoffe ein Anliegen

Die zweite-größte Ebola-Ausbruch in der Geschichte hat sich zu einer wichtigen Stadt im Osten des Kongo, wie Gesundheitsexperten sorgen sich, ob der Bestand der einen experimentellen Impfstoff wird aufstehen, um den Anforderungen einer Epidemie ein Ende ist nicht in Sicht.

Butembo, mit mehr als 1 million Einwohner, wird nun die Meldung von Fällen der tödlichen hämorrhagischen Fieber. Das kompliziert die Ebola-Eindämmung Arbeit bereits herausgefordert durch die Angriffe der Rebellen in anderen Ländern gemacht haben, verfolgen das virus fast unmöglich, in einige abgelegene Dörfer.

„Wir sind sehr besorgt über die epidemiologische situation in der Butembo-Bereich“, sagte John Johnson, project coordinator bei Medecins Sans Frontieres in der Stadt. Neue Fälle steigt schnell in den östlichen Vorstädten und abgelegenen, isolierten Bezirke, die medizinische Hilfsorganisation, sagte.

Der Ausbruch und erklärte, Aug. 1 ist jetzt die zweite nach dem verheerenden West-Afrika-Ausbruch, der mehr als getötet 11,300 Menschen vor ein paar Jahren. Es sind derzeit 471 Ebola-Fälle, von denen 423 sind bestätigt, darunter 225 bestätigte Todesfälle, Kongo-Gesundheitsministerium sagte späten Donnerstag.

Ohne die teams, die geimpft wurden mehr als 41.000 Menschen so weit, dieser Ausbruch könnte schon gesehen haben mehr als 10.000 Ebola-Fälle, sagte das Gesundheitsministerium .

Dies ist mit Abstand der größte Einsatz der vielversprechenden, aber noch experimentellen Ebola-Impfstoff, die im Besitz von Merck. Das Unternehmen hält einen Vorrat von 300.000 Dosen, und die Vorbereitung dauert Monate.

In diesem Foto aufgenommen Samstag, Nov. 3, 2018 und Dienstag, Dez. 4, 2018, ein health-worker holt eine Bibel zu geben, zu einer von der bestätigten Ebola-Patienten in ein Medecins-Sans Frontieres (MSF) unterstützt das Ebola-Behandlungszentrum in Butembo, Kongo. Kongo, das tödliche Ebola-Ausbruch ist nun die zweite größte in der Geschichte, die hinter der verheerenden West-Afrika-Ausbruch, der Tausende getötet, vor ein paar Jahren, nach der World Health Organisation. (Johannes Wessels/Medecins Sans Frontieres über AP)

„Wir sind extrem besorgt über die Größe der Impfstoff-Vorrat“ WER ist Notfällen Direktor, Dr. Peter Salama, sagte der STAT-media-Steckdose in einem interview diese Woche, nämlich rund 300.000 Dosen ist nicht ausreichend, wie die städtischen Ebola-Ausbrüche häufiger geworden.

Die Gesundheit der Arbeitnehmer, Kontakte von Ebola-opfern und Ihren Kontakten erhalten haben, den Impfstoff in einer „ring-Impfung“ – Ansatz, aber in einigen Fällen alle Bewohner von hart-zu-erreichen-communities angeboten wurden. Die Aussicht auf eine Massen-Impfung in einer großen Stadt wie Butembo hat Bedenken geäußert. Salama genannt, der Ansatz „extrem unpraktisch.“

Ein WHO-Sprecher sagte, die Lieferungen von Dosen kommen fast jede Woche, um eine ausreichende Versorgung sicherzustellen, für die ring-Impfung. „Keine Unterbrechungen bei der Impfstoff-Versorgung in den Sinn gekommen, Datum,“ Tarik Jasarevic, sagte in einer E-Mail an Die Associated Press. „Merck arbeitet aktiv daran, eine ausreichende Anzahl von Dosen, die weiterhin zur Verfügung stehen, erfüllen die potenzielle Nachfrage.“

Dieser Ebola-Ausbruch ist wie keine andere, mit tödlichen Angriffen von Rebellengruppen zwingen containment arbeiten, halten Sie für Tage zu einer Zeit. Einige hüten die einheimischen haben sich Impfungen oder sichere Begräbnisse von Ebola-opfern, die Gesundheit der Arbeitnehmer Schlacht Fehlinformationen in einer region, die noch nie aufgetreten das virus vor.

Ein „fringe Bevölkerung“ hat regelmäßig zerstört medizinische Geräte und angegriffen Arbeits -, Gesundheits-Minister Dr. Oly Ilunga Kalenga sagte Reportern am Mittwoch.

Das Ebola-virus über Körperflüssigkeiten von infizierten, einschließlich der Toten.

Der Ausbruch „bleibt ernst und unvorhersehbar“, die Welt-Gesundheits-Organisation sagte in einer Bewertung veröffentlicht Mittwoch. Neun Gesundheits-Zonen haben berichtet, neue Fälle in der letzten Woche, und einige wurden nicht mit bekannten Opfer, was bedeutet, dass Lücken in der Verfolgung bleiben, in einer region mit einem dichten, sehr mobile Bevölkerung.

Tausende von Menschen wurden organisiert durch die Rotkreuz-Gesellschaften und andere Personen gehen von Haus zu Haus zu zerstreuen Gerüchte und überprüfung auf mögliche Kontakte der Opfer.

Dr. Fatoumata Nafo-Traore, Afrika regional director für die Internationale Föderation der Rotkreuz-und Rothalbmond-Gesellschaften, die sich einem awareness-Kampagne, in der der Ausbruch Epizentrum, Beni, in dieser Woche.

Der Kopf einer Familie dankte Ihr für die face-to-face-Kontakt, der sagt, er hatte noch nicht einmal ein radio, und hat nicht verstanden, was Los war. „Ignoranz ist der Feind“, ein weiterer Bewohner sagte.

Angesichts der Jahre des Konflikts im Osten des Kongo, ist es wichtig, dass die Haushalte Vertrauen warum die Gesundheit der Arbeitnehmer sind es, Nafo-Traore sagte der AP.

Während Sie rief die Unsicherheit „sehr beunruhigend“, sagte Sie, mit neuen tools an die hand, einschließlich Impfstoffen, „es gibt große Hoffnung.“