Wie lange sind Weine haltbar?

Wie lange sind Weine haltbar?

Wie lange sind Weine haltbar? Nicht jeder Wein hat das Zeug dazu, im Alter an Wert zu gewinnen. Im Gegenteil: Die meisten Weine werden so hergestellt, dass sie sofort – und das bedeutet jung – getrunken werden müssen. FOCUS Online erklärt, wie lange Weine sich halten.

Die meisten Weine sind nur begrenzt lagerfähig. Wie lange sie haltbar sind, hängt von unterschiedlichen Faktoren ab. Säure- und Alkoholgehalt spielen dabei ebenso eine wichtige Rolle wie die Rebsorte. Einen Anhaltspunkt für die Lagerfähigkeit eines Weines ist der Preis: Je teurer der edle Tropfen ist, desto eher lässt er sich auch lagern. Eine Garantie für eine lange Lagerfähigkeit ist aber auch der höhere Preis nicht.

Weine werden heute jung konsumiert

Nur rund fünf bis zehn Prozent aller produzierten Weine werden heute überhaupt noch für eine längere Zeit gelagert. Die meisten Rebsäfte können bereits kurz nach der Abfüllung getrunken werden – und sollten innerhalb von zwei Jahren konsumiert werden. Der Grund dafür liegt auf der Hand: Nur die wenigsten Kunden verfügen überhaupt über eine geeignete Lagerstätte. Das bedeutet, die Wenigsten haben einen wohltemperierten Weinkeller. Ob und wie lange sich ein Wein aufbewahren lässt, hängt von folgenden Faktoren ab:

  • Alkoholgehalt: Alkohol ist ein sehr gutes Konservierungsmittel und tötet Bakterien ab. Je mehr Alkoholgehalt ein Wein aufweist, desto eher ist er lagerfähig. Mindestens 12,5 Prozent sollten es sein. Einen Hinweis gibt auch der Ausbau des Weines: Im Barriquefass gereifte Weine haben meist einen Alkoholgehalt von rund 13 Prozent und sind somit gut lagerfähig.
  • Zuckergehalt: Auch Zucker wirkt konservierend, weswegen Auslesen, Beerenauslesen und Eisweine meist länger haltbar sind. Hier kann der Alkoholgehalt vernachlässigt werden.
  • Tanningehalt: Gerbstoffe machen Wein ebenfalls haltbar.
  • Säuregehalt: Viel Säure, vor allem im Weißwein, sorgt für eine längere Haltbarkeit des Weins, da sie das Wachstum von Bakterien verhindert.
  • Sulfite: Heute werden dem Wein häufig Sulfite zugesetzt, um ihn haltbarer zu machen. Die schweflige Säure vermindert Essigsäurebakterien und schützt den Wein vor Oxidation. Da Sulfite im Verdacht stehen, Allergien auszulösen, wird nach Alternativen gesucht. Mittlerweile haben Forscher Wein durch kalte Pasteurisierung haltbar gemacht.
  • Rebsorte: Manche Rebsorten lassen sich besser lagern als andere. Bei Rotweinen sind das vor allem die Sorten Cabernet Sauvignon, Nebbiolo, Sangiovese oder Syrah. Rote Weine aus dem Burgund oder aus Bordeaux zeichnen sich in der Regel durch eine gute Lagerfähigkeit aus. Bei Weißweinen sollten Sie zum Grünen Veltliner und zu säurebetonten Riesling greifen.

Wie lange ist Wein lagerfähig?

Leider wird auf Weinflaschen kein Mindesthaltbarkeitsdatum aufgedruckt, das dem Verbraucher einen Anhaltspunkt liefern würde, wie lange er mit dem Öffnen der Flasche warten kann. Im Folgenden sind einige Richtwerte aufgeführt:

  • Qualitätswein sollten Sie möglichst nicht lange lagern, sondern spätestens nach ein bis drei Jahren konsumieren. Ist der Wein sehr säurebetont, kann sich seine Lagerfähigkeit auf sechs Jahre erhöhen.
  • Kabinettwein hält sich nur ein bis zwei Jahre und als sortenreiner Riesling bis zu vier Jahre.
  • Spätlesen sind drei bis fünf Jahre lagerfähig und Auslesen vier bis sechs Jahre. Beerenauslesen können sogar bis zu zehn Jahre aufbewahrt werden.

Wie wird Wein richtig gelagert?

Am besten lagern Sie Ihren Wein in einem kühlen und feuchten Keller. Ideal ist eine Temperatur von 10 bis 12 Grad. Wenn Sie keinen Keller haben, ist ein Weinklimaschrank die Alternative. Auch unterm Bett im Schlafzimmer kann Wein gelagert werden, so das Deutsche Weininstitut. Temperaturen über 20 Grad und Lichteinfall müssen auf jeden Fall vermieden werden. Weine, die mit einem Korken verschlossen sind, sollten liegend gelagert werden, damit der Korken feucht bleibt. Weine mit Kunststoffkorken oder Schraubverschluss können Sie bedenkenlos im Stehen aufbewahren. Wenn der Wein einmal geöffnet ist, sollten Sie ihn mit einem Korken verschließen und in den Kühlschrank stellen. Oder einfach austrinken.


Quelle: Den ganzen Artikel lesen